Aktuelles

Gottesdienste werden unter folgenden Auflagen gefeiert:

  • - Gottesdienst unter freiem Himmel auf unserem Kirchplatz
  • - Maximale Teilnehmerzahl 40 Personen
  • - Tragen einer FFP2-Maske während des Gottesdienstes
  • - Einhalten der Abstandsregelung
  • - Kein Gesang

Der Gottesdienst wird etwa 30 Minuten dauern.

Wenn Sie am Gottesdienst teilnehmen möchten, bitten wir Sie um telefonische Anmeldung im Gemeindebüro unter 02245/2124, dienstags bis freitags in der Zeit von 9 – 13 Uhr.

Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass wir je nach Entwicklung der Coronalage die Situation neu bewerten und den Gottesdienst dann eventuell kurzfristig absagen müssen. In diesem Falle würden Sie auf jeden Fall von uns telefonisch informiert.

Die aktuelle Predigt liegt für Sie wieder ausgedruckt im Eingangsbereich der Kirche zum Mitnehmen bereit. Unsere Kirche bleibt weiterhin täglich von 10-19 Uhr zum stillen Gebet für Sie geöffnet.
Bitte schauen Sie auf unsere Homepage, auf der Sie neben der jeweiligen Sonntagspredigt auch Informationen und Hinweise finden werden.

Für Ihre Fragen und Anliegen stehen wir telefonisch (02245/2124) oder per E-Mail (much@ekir.de) gerne zur Verfügung. Wir möchten Sie ebenfalls auf Gottesdienste im Rundfunk und Fernsehen sowie auf Angebote wie z.B. YouTube hinweisen.

Wochenspruch

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.
Psalm 66,20

Grußwort

Liebe Gemeinde,
ich grüße Sie und euch herzlich mit dem Wochenspruch zum 5. Sonntag nach Ostern, in der Kirchensprache heißt er: Rogate: Betet!
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte
von mir wendet.
(Psalm 66,20)

Vom Beten und Bitten handelt dieser Vers, von der Last und der Leichtigkeit des Gebets.
Ich möchte Ihnen und euch heute dazu eine Geschichte von Paulo Coelho mitgeben.

In einer gut gefüllten Kirche in einem Armenviertel von Rio de Janeiro zelebriert ein Priester die Christmette.
Ein Junge stört den Ablauf, indem er das Alphabet buchstabiert.
Vom Priester ungehalten zur Rede gestellt, gesteht der Junge, er habe nicht gewusst, wie man betet, es nie gelernt. Deshalb habe er Gott alle Buchstaben angeboten in der Hoffnung, dass Gott sich aus den Buchstaben das Gebet selbst zusammensetzen möge.
Von dem Jungen beeindruckt, fordert der Priester daraufhin die Gemeinde auf, nun ebenfalls mit den Buchstaben des Alphabets zu beten. Jeder Buchstabe solle einem bestimmten Augenblick des vergangenen Jahres entsprechen, in dem eine gute Tat vollbracht oder aber für einen Traum gekämpft wurde. Auf diese Weise sollten alle Gott darum bitten, dem Leben eine Ordnung zu geben.


Und nun lade ich Sie ein, liebe Gemeinde,
auf die Kraft des Heiligen Geistes zu vertrauen, und wie in dieser denkwürdigen Christmette in Rio de Janeiro zu beten. Auch unser vergangenes Corona-Jahr bietet Anlass genug…
Lassen auch wir Gott selber schreiben, was er hören möchte:
A
B
C…
Paulus schreibt an die Gemeinde in Rom:
Der Geist hilft unserer Schwachheit auf.
Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich`s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.
Römer 8, 26 +12,12


Herzlichst Ihr und euer
Andreas Börner


Stellenausschreibung für Familienzentrum Arche Noah

Die Evangelische Kirchengemeinde Much sucht für ihr 3-gruppiges Familienzentrum Arche Noah

Baldmöglichst, spätestens bis zum 01.08.2021

1 pädagogische Fachkraft (w/m/d) mit 39 Std./Wo unbefristet im u3 - Bereich

1 pädagogische Fachkraft (w/m/d) mit mindestens 20 Std./Wo unbefristet zur Unterstützung über die Mittagszeit bis zum Nachmittag im ü3 - Bereich

 

Hier können Sie die detailierte Stellenausschreibung ausdrucken


EKASUR-Newsletter mit aktuellen Informationen